Montag | 6. Mai 2013 | 21 Uhr
PREVIEW

I Do

Romantik-Drama | USA 2012 | 91 Minuten | Digital
Regie: 
Glenn Gaylord
Darsteller: David W. Ross, Jamie-Lynn Sigler, Alicia Witt, Maurice Compte
Englische Originalfassung (eOF)

Auf den ersten Blick erscheint I DO wie eine schwule Version des Klassikers GREEN CARD (als Gérard Dépardieu noch schlank war). Der Film zeigt gekonnt mit dem Finger auf den Kern der aktuellen Debatte zur Homo-Ehe und den beschränkten Rechten binationaler Paare in den USA.

JACK ist Brite, schwul, Mitte 30, smart und lebt seit zehn Jahren den europäischen Traum: Er hat eine Green-Card und lebt legal in New York. Kreativ-Job und Penthouse inklusive.

Zudem ist Jack der Ersatzvater für seine Nichte, um die er sich liebevoll kümmert. Kurz, er kann aus NY nicht wegziehen. Als seine befristete Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert wird, steht Jack vor der Frage, wie er an eine neue Green Card kommen kann. Eine Verlängerung fällt ebenso aus, wie eine Homo-Ehe, denn die gibt es in NY nicht. Schließlich ehelicht Jack zum Schein seine lesbische Arbeitskollegin.

Alles scheint OK, bis Jack sich in den Spanier MANO verliebt und zudem die Befragung durch die Einwanderungsbehörde ansteht.

Jack hat die Wahl seinen US-Traum weiter zu leben oder sich zu seiner Liebe zu bekennen und eine erwachsene Entscheidung zu treffen: Taschentuchszenen! Ein liebevoll gemachter, sympathischer Film, der seine Message gekonnt, aber nicht plakativ rüber bringt.

 

Vorfilm

The Rookie And The Runner

USA 2012 | 12 Minuten | Digital
Regie: Augie Robles
Darsteller: Rich Gallardo, Ephraim López, George Perez
ohne Dialog

Cruising mit Hindernissen. Und in den Staaten auch nicht so ganz ungefährlich (wie wir nicht erst seit George Michael wissen). Also muss der Jogger schneller rennen als ihm lieb ist, bevor er am Ende doch noch ans Ziel kommt.

Trailer I Do

I Do

I Do

I Do

I Do

The Rookie And The Runner

The Rookie And The Runner